Immer mit der Ruhe
Bitte habe einen Moment Geduld
Große Inhalte werden geladen
.. !! :)
11. April 2014

Marathon Hellental 2014

Nachdem ich am Sonntag beim ersten Rennen der Saison in Hellental nur Zeit bei einem Sturz verlor, ging es Dienstag beim Training nach einem Sturz direkt mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus und ich verlor damit noch mehr Zeit. Zeit zum trainieren.

Am Sonntag Morgen ging es los nach Hellental zum „7. Lönskrug Warm-up-Marathon". Nach ein bisschen Gequatsche und dem Warmfahren erfolgte um 10:00 Uhr der Start über alle Strecken. Ich fuhr die Mitteldistanz über 42 km. Spontan, denn ich entschied erst Samstag an den Start zu gehen. Es ging direkt in den ersten Anstieg und nachdem dieser gefühlt steilste und längste Hügel der Strecke so langsam überwunden war, befand ich mich in einer großen Verfolgergruppe, die auf den folgenden langen flachen Geraden so richtig Schwung aufnahm. Ständige Tempowechsel fanden statt und das war auch der Grund warum ich mich entschied mitzufahren: Um Rennhärte zu trainieren. Alles lief wunderbar bis ich nach ungefähr zwei drittel der ersten Runde unsanft im Unterholz einparkte. Bis auf ein paar Kratzer und später ein paar blauen Flecken hinterließ der Sturz keine großen Spuren. Nur die schnelle Gruppe war weg. Als ich versuchte weiterzufahren bekam ich starke Seitenstechen, wahrscheinlich weil ich beim Stürzen den Lenker in die Hüfte bekam. Also hielt ich an, wollte aus dem Rennen aussteigen doch als es wieder ging, ging es kurz nachdem zwei Gruppen an mir vorbeifuhren weiter. Die erste Gruppe konnte ich schnell wieder einholen und an den folgenden Anstiegen setzte ich mich so weit ab, dass ich auch nach vorne zu der ersten Gruppe, die nach dem Sturz vorbeifuhr, aufschließen konnte. Am Ende reichte es dann trotzdem noch für den zweiten Platz bei den Herren und den sechsten gesamt.. !! :)

Ergebnisse sind online unter www.sportident.com

Sonntag Nachmittag und Montag war ich noch fleißig auf dem Mountainbike trainieren. Dienstag wollte ich gerne weitere 150 Kilometer auf dem Rennrad trainieren, jedoch stürzte ich nach ca. 40 Kilometern Training. Über einen Abzweig mit leicht negativem Gefälle verlief ein Radweg mit rotem, glattem Teer. Da es kurz zuvor regnete, war der Teer noch nass und dadurch wahrscheinlich glatter, rutschiger und vermutlich lagen auch noch kleine Steine auf der Fahrbahn. So wie es nicht sollte, rutschte ich beim Abbiegen weg und schürfte mir das Gesicht, die Hände, die linke Schulter und die Beine auf. Durch die Abschürfungen an der Hand kann ich leider nicht mehr richtig zufassen, darf nicht schwitzen und somit nicht trainieren. Das Rad ist zwar heile geblieben, jedoch hat es meine guten Regenklamotten ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass ich am Sonntag bei den Bezirksmeisterschaften im Halbmarathon laufen kann und nächste Woche schon wieder auf dem Rad sitze !! :)
 

Blog-Archiv

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background