Unglaubliche Abenteuer..
  • Welcome to a Ultra World!


    Die Hände am Lenker, die Welt im Griff
  • Erlebe eine ultragute Zeit im Harz!


    Trails so weit Dein Mountainbike fährt..
  • Lerne und wachse über Dich hinaus!


    Vorträge, die Dich im Leben weiterbringen
  • Erweitere Deinen Horizont im Team!


    Unglaubliche Abenteuer warten auf Dich.
  • Spannende Geschichten und Ultra-Tipps


    Der Newsletter ist jetzt kostenlos!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Fritz Geers (Extremsportler)

Fritz Geers (* 3. November 1995 in Clausthal-Zellerfeld, Deutschland) ist ein Extremsportler und Mountainbike-Guide im Harz. Im Alter von 12 Jahren lief er seinen ersten Marathon, mit 15 Jahren 140 Kilometer in 36 Stunden. 2014 veröffentlichte er seinen ersten Film in Spielfilmlänge 'Chain 2013' über seine bis dahin andauernde Karriere im Mountainbike-Marathon-Sport. 2015 richtete er seinen Fokus auf die Radsportdisziplin Ultracycling und begann im Jahr 2016 Vorträge über Motivation zu halten. Seit 2019 ist er Profi-Sportler.

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
  • Race across Europe 2018

    12d:7h:05min

    4.721 km

    51.596 hm

    Gewinner 2018

    Streckenrekord

    Jüngster Finisher
  • Hallo, 123456789
  • Race around Germany 2017

    7d:16h:53min

    3.250 km

    23.000 hm

    Streckenrekord (2017)

    Jüngster Finisher

    Erster Race around- & across Germany Finisher in einem Jahr
  • Race across
    Germany 2017

    49h:38min

    1.100 km

    7.500 hm

    Platz 5
Mehr Anzeigen hold SHIFT key to load all load all
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Ultragute Touren

Der Harz bietet ∞ viele Trails, weite Aussichten und endlosen Spaß. Fritz bereitet Dir eine unvergessliche & abenteuerliche Zeit!

  • Mountainbike-Trail-Touren
  • Einkehr in Waldwirtschaft
  • Ultra-Day mit Vortrag
  • Mountainbike-Verleih
  • Weltkulturerbe

Ultra-Power-Prinzip

Spannende Vorträge, die weiter bringen!

  • 1
  • 2
  • 1
  • 2
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

#217

Salzkammergut MTB Trophy 2015 - Wie schon erwartet, liefen die über 7000 Höhenmeter bergauf um deutliches besser als bergab und ein langer Downhill mit rechtsseitigem Felsabgrund zog sich somit deutlich länger hin, als bei so manch anderem Fahrer. Wenn auch alles fahrbar war, wurde das Rad auch mal getragen, um nicht wie ein anderer Fahrer vor einigen Jahren in den sicheren Tod zu fallen. Die am vorangegangenen Anstieg distanzierten Italiener überholten und zeigten dann im nächsten Anstieg, wie viel Zeit man mit unregelmäßigem Tempo in den steilen Steigungen verlieren kann, was die schwache Leistung der letzten Bergabfahrt wieder halbwegs relativierte. Bevor es bergab einer weiteren Verpflegung entgegen ging, war nicht nur das erste Drittel geschafft, sondern auch ein paar Kekse verspeist. Anschließend traf im nächsten Anstieg die Strecke A auf die Strecke B, die zu diesem Zeitpunkt vorwiegend Fahrer mit langsamem Tempo mitbrachte und auch im Downhill eher weniger begabte Fahrstile vorführte. Plötzlich kam man also um ein risikoarmes Fahren gar nicht mehr herum, wenn man sich nicht auch im Trail anstellen wollte, um sich die Auto-Stopp Funksprüche von Fitnessapps in verschiedensten Sprachen anzuhören. Verlassen von Fahrern, die mitten in der Abfahrt beschlossen ihre verlorengegangenen Flaschen doch noch einsammeln zu müssen ging es nach der zweiten Durchfahrung der ewigen Wand wieder ausschließlich mit den hochgelobten Fahrern der A-Strecke weiter in den nächsten Anstieg, der gefühlt Lichtjahre hinter gleichstarker Konkurrenz angetreten wurde, weil man nach dem Start nicht überziehen wollte.

Tags: #racing, #mtb, #austria

Cookies: Durch Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung zu!
Weitere Informationen Ok